Dirk

Dirk war schon in jungen Jahren der Typ, der später depressiv und einsam an Hotelbars rumsitzt und erfolglos die Bedienung anbaggert. Sein Selbstbild porträtierte einen unbeugsamen Widerstandskämpfer und hing reichlich schief an einer geblümten Wohnzimmerwand, direkt neben einem gefälschtem Kandinsky. 20 Jahre widerstand er tapfer dem Alkohol, dann gab er auf und ertränkte seine Bedeutungslosigkeit in billigem Whisky.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.